W(H)eitere Worte zur Tabula Smaragdina.

Empfangen von Peter Staaden

weg.jpg (36903 bytes)

 

Frage:

Was sollte der Schöpfer tun,
um all die un-GLÜCK-lichen,
ge-BUND-enen Menschen
zu be-FREI-en?

An wen oder was sind sie denn alle gebunden?

Was macht sie krank und so egoistisch,
so fehl-ER-behaftet?

 

Antwort:

ER täte genau DAS, was ER immer tut.

ER ist der p-ER-fekte Täter
des absolut ge-Recht-en Uni-VERS-ums.

ER schenkt uns Wört-ER
und in jedem Wort sind Buchstaben
und jeder Buchstabe ist ein Lautwesen.

EIN LICHT

Was sollten wir mit diesen Licht-Wesen tun,
und was tut der g-ttliche Tät-ER?

Jedem die Mög-Lich(t)keit geben
sich zu IHM
zu ER-heben !?

 Jedem das Gefühl zu schenken
 sich wie ein Fisch im Wasser zu fühlen!?
Einem Wasser, welches genau so IST
wie DU ES selbst möchtest!?
ES hat genau die Temperatur und den Duft
wie DU ES liebst!?
ES befindet sich in einem gläsernen Aquarium
welches DU SELBST erschaffen,
und dessen Wände und Inhalt
DU so auskleiden kannst
wie DU ES möchtest,
und zu allem Überfluss
kannst DU DICH auch noch SELBST von Außen
in diesem Aquarium betrachten
und Freude daran haben,
wie DU DICH
an DEINER SELBST ER-schaffenen Welt ER-freust!?
Und das ganze auch noch völlig ohne Zeit-Limitierung!?

Was wünschen wir uns tiefer in unserem Herzen
als
DAS!? 

Wir möchten EI(n)GEN-tLICHT nicht leiden
und weinende, kranken, sterbenden Menschen
s e h e n ,
(das Worte „s-EHE-n“ ist eine Ehe mit dem „S“
der I-LL-usion Raum, der Schlange,
und mit dem „N“, dem Ex-is-tier-enden
dem Fisch im Wasser, in der Zeit,
darum be-ge-he die wahre E-he !!!)
keine Zyniker und Machbesessene, Unwissende und Zweifler,
Mistrauen einflößende, dogmatische Religionsvorsteher,
Extremisten und Mörder
wahr-nehmen!? 

Wir wollen viel lieber
in unserem eigenen, selbstbestimmten Wasser baden.
In dem es ein zwangloser und angstfreier Genuss ist,
allem zu begegnen,
was ER selbst erschaffen hat
und ES eine endlose Freude
für alle Sinne ist,

da wir ER-fassen

das alles GUT ist !?

 

T O W

b v t

9 – 6 – 2
1 7
8

  

 

 

Was sagt die Tabula Smaragdina
des Hermes Trismegistos zu diesem An|Aus-spruch ?

 

1.  Es ist wahr ohne Lüge, es ist gewiss auf's Allerwahrhaftigste!

 Das was Du nun zu hören bekommst IST wahr.

Kein Wort davon ist gelogen oder trifft nicht zu.

Be-folge das Folg-Ende
und Du wirst alle Wunder erleben
die du dir nur vorstellen kannst. 

 

 

2.  Das Untere ist gleich demjenigen, das Oben ist.
Und was Oben ist, ist gleich demjenigen das Unten ist,
um das Wunder eines Einzigartigen Dinges zu Stande zu bringen.

Das Untere, die materielle Welt
 ist gleich
dem Oben,
der Spirituellen Welt.

 Das was sich Oben
 in deiner Spirituellen, geistigen Welt befindet
ist identisch mit dem was unten
 in dieser deiner Um-Welt zu sehen, zu erleben ist.
Dies muss so sein, damit das Wunder zustande kommen kann,
dass der Schöpfer in dir bewirkt,
in deiner Welt
die du bist.

Das bedeutet,
das die Welt,
die du als materielle Welt wahrnimmst
die einzigst mögliche für dich ist.

Sie enthält alles
was du bist
und sie entspricht
genau dir. 

 

 

3.  So wie alle Dinge von dem Einzigen
 und durch seinen Plan gemacht sind,
so entstammen alle geschaffenen Dinge
von diesem Einzigen durch Adoption.

Alle Erscheinungen
Personen, Tiere, Gegenstände, Handlungen
sind durch Ihn, den Schöpfer bestimmt und geformt.
Er bestimmt für alles Mögliche
wie ES aus Ihm heraus zu entstehen hat.

  

 

4.  Sein Vater ist die Sonne, seine Mutter der Mond.

Der Vater aller Dinge ist die Zahl 1 (Einheit)

Die Mutter aller Dinge ist die Zahl 2 (Vielheit)

  

 

5.  Der Wind hat es in seinem Bauch getragen.

Die Zahl 3 trägt in sich die Zahl 1 und die Zahl 2.

Die 3 ist die Synthese der 1 und 2,
sie ist das Kind von Vater und Mutter.

Das Kind (der Geist) bewegt sich
 und enthält alle Möglichkeiten
der Er-Schein-un-Gen,
wie Er sich dir illuminiert.

  

 

6.  Seine Ernährerin ist die Erde.

Als Stoff für Seine Er-schein-un-gen nimmt Er die Erde.
Das ist die Zahl 4,
die 4 Elemente: Feuer, Wasser, Luft und Erde.
Ohne diese Elemente gäbe es keine Erscheinungen.

 

 

7.  Es ist der Vater aller Vollendungen der ganzen Welt
und seine Tugend ist vollkommen.

Der Vater, die EINS ist immer dabei
und die Tugend,
die Liebe der EINS
ist voll-kommen voll-endet.
Es gibt kein Makel an IHR
Sie ist grenzenlose immerwährende
alles-umfassende Liebe.

  

 

8. Wenn es in Erde verwandelt worden ist,
ist seine ganze Kraft beisammen.

Wenn das Spirituelle EINE, das ES,
zu Erde, dem Materiellen geworden ist
für uns sichtbar und wahrnehmbar ist,
dann ist darin die gesamte Liebe und Weisheit
und der Schöpfungsplan des Schöpfers enthalten.
In jeder Erscheinung, ob belebt oder unbelebt.

  

 

9. Trenne die Erde vom Feuer,
das Subtile vom Dichten,
schrittweise und mit großem Verstand.

Dieser neunte (Neue) Punkt ist der WICHTGSTE

Trenne die Erde,

Er-De bedeutet:
Der Schöpfer macht uns eine Tür auf.
Er gibt uns mit der Erde,
der Materie,
die Schlüssel in die Hand,
- das ist die 4,
sie steht für die Vielheit,
für das Zeichen des Tieres (Vierbeiners)
auf der Stirn eines Wesens -

vom Feuer,

das Feuer ist die 1,
der Vater, die Sonne,
die ewige, alles umfassende Liebesglut.

 

 

10. Es steigt von der Erde zum Himmel,
und wieder zur Erde hinab
und empfängt dabei
die Kraft des Oberen und des Unteren.

Wenn Du es schaffst die 1 von der 4 zu trennen
und wieder die 4 richtig an die Eins zu binden
steigt ES (Alles)
(alle Erscheinungen)
 nach Oben in die Spirituelle Welt
und dann wieder herunter in die materielle Welt.

So empfängt die materielle Welt
 die Kraft und die Bestimmung
vom Ein(en)-Samen von Oben.
Sie wird sich entsprechend formen.
(Früchte tragen)

Das heißt, gemäß der vorgenommenen Scheidung
des Subtilen, Feinen,
dessen was Eins ist und von IHM ausströmt,
und dem Dichten, groben,
dessen was an die 4 gebunden ist,
steigt es wieder von Oben herab.

Es ist ein Kreislauf.
Ein g-ttlicher Reigen
bei dem du,
wenn du ihn verstehst
die Geigen vom Himmel auf die Erde holen kannst.

 

 

11.  So erhältst du die Herrlichkeit der ganzen Welt.
Oben wird von dir aller Unverstand weichen.
Das Einzigartige ist von aller Stärke die stärkste Stärke,
weil es alle subtilen Sachen besiegt und alle festen durchdringt.

Alle Möglichkeiten und Erscheinungen
empfängst du auf diese Weise.
Du bist deines Glückes Schmied.

Die Scheid-ung ist das Ent-Scheid-Ende.
Das Entscheidende
 muss wie ein Holzscheid ins Feuer geworfen werden,
der Holz-scheid,
der für alle möglichen Er-scheinungen steht,
muss immer letzt-END-lich(T)
dem Vater zurückgegeben werden.

Dann wird Oben nichts
Unverstandenes, Freudloses, Angstvolles
mehr sein,
und so kann auch unten
 nichts
Unverstandenes, Freudloses und Angstvolles
 mehr Sein.

So entsteht dann auch unten
das ER-sehnte
 warme selbst-ER-schaffene Bad
von am Anfang.

 Das Ein-zig-art-ige,
die große Kunst
an der Tennung ist:

Alles muss immer die absolute 1 im Geiste sein.
Die Erscheinungen dürfen nicht dem Kind (3)
oder der Mutter (2)
geschenkt werden,
sondern immer NUR dem Vater.

Gieße alles immer nur ins Feuer.
W-Erde (werfe die Erde)
zu DEM
was die Flamme IST.

 So durchdringt die stärkste Stärke (die EINS)
Das Subtilste (die feinste Zwei).

 Wisse das auch das Gr-Obe von Obe-n kommt
und sich nach dem F-einen
auch das Gr-Obe
aus IHM
rollt.

 

 

12.  Auf diese Weise ist der Kosmos geschaffen.

Genau so wird das gesamte Universum
in jedem Moment,
JETZT,
geschaffen.

In dir, für dich, um dich herum.

  

 

13.  Von da stammen die wunderbaren Nachahmungen,
die Art und Weise derselben ist hierin beschrieben.

Alle Weisheiten, und alle Religionen
stammen von dieser EINEN Weisheit ab.

Es sind Abkömmlinge, Sprösslinge
Äste vom Einen Baum.
Wie ES hier beschrieben ist.

  

 

14. Deswegen heiße ich der dreimalgroße Hermes,
denn ich habe die drei Teile der Weisheit der ganzen Welt.

 Darum ist der Ver-Laut-bar-Er
dieser Weisheit Hermes Trismegistos,
weil er die drei Teile der Philosophie
der ganzen Welt besitzt.
Er kennt das Wesen de 1 der 2 und der 3.
Dieser H-Er-Mes
(H ist das Fenster, ER ist der Schöpfer, und MES ist der Erlöser)
 IST in jedem Menschen.
 In jeder Seele weilt ER.
Somit hat je-D-Er
(das D – ist die 4, Daleth die Tür)
die Pforte zum Schöpfer in sich.

  

 

15.  Was ich von dem Wirken der Sonne gesagt habe,
ist vollendet und vollkommen.

 So wirk ER in Jedem vollkommen und vollendet,
gemäß der Scheidung die jeder selbst vollzieht.

*

*

*

Also ent-scheide dich
klein-Er Mensch,
damit du von unten
das nach Oben bringst,
was du auch unten
 nur erhalten willst.

*

Dann wird
DAS
wahr
was du vom Schöpfer
Er-wa(h)r-Test,

und du bestehst den
Lebens-Test.

ER wartet schon darauf.

 Grenzenlose Liebe,
absolute Gerechtigkeit,
immerwährende Freude,
Gesundheit
Reichtum
und
grenzenlose Macht,
zu schenken. 

Sei gewiss
Du hast diese Macht schon,
JETZT
nur weist du
mit deiner Zunge
nicht umzugehen,
weil Du die Scheidung
nicht
R-ECHT
Vollziehst.

Deshalb versuche
die einzige wahre EHE
Mit IHM
Zu führen
Und
Schenke IHM
was ER dir gibt.

 Nämlich Alles.

 Dann wird sich
nach deinem Wollen

jeden Tag
die Schöpfung
entrollen.

 Seid gewiss
Ihr Edlen unter den Edlen
das die Zeilen nur verstünd
der eingeweiht in Glück und Sünd.

Dem Zweifler
droht der Sensemann.

Drum kümmre dich
Um deine Saat
ent-
scheide
deine Früchte
mit
jeder
neu
(nt)
en

T
A
T
|

400
1
400

|
400-1-400
|
801
|
Neun
+
Eins
=
10
|
1

 

HOME