RaMChaL Rabbi Moshe Chaim Luzzatto
Enthüllungen der Weisheit
Adaption von Peter Staaden
http://kabbala-info.net


D i e   S E F I R O T

Enthüllung 13

 

Die zugrundeliegenden spirituellen Formen. Die kreisförmige und gerade oder vertikale Form: Allgemeine und individuelle Fürsorge. 

Die zugrundeliegenden spirituellen Formen, die in den Prophezeiungen gesehen werden, zeigen Dinge in Übereinstimmung mit der Natur jeder einzelnen Form, so wie sie wirklich in der unteren Welt erscheint. Somit weist der Kreis (Igul) auf einen umfassenden Modus der Regentschaft hin, ohne eine Unterscheidung in Begrifflichkeiten wie Güte, Strenge und Barmherzigkeit, und er ist viel mehr, einer allgemeinen, allumfassenden Fürsorglichkeit ähnlich, welche die besondere Qualität der jeweiligen Sefirah, die in dieser Form gesehen wird, reflektiert. Dieses ist so vom Standpunkt der kausalen Entwicklung (Hishtalshelut). Andererseits zeigt die gerade oder vertikale Form (Yosher) die detaillierte Regentschaft an, die entsprechend den Anforderungen der Güte, der Strenge und der Barmherzigkeit – nach rechts, links und in die Mitte variiert. Der gleiche Ansatz trifft auf alle anderen Formen zu, die in der prophetischen Vision gesehen werden. 

Da wir bereits die allgemeinen Bezeichnungen erklärt haben, wie der Chariot in der prophetischen Vision erscheint, beginnen wir jetzt damit, einige der grundlegenderen Details zu besprechen, die verstanden werden müssen. Zuallererst ist die allgemeine Form, in der die Sefirot erscheinen, zirkular oder vertikal. 

Der Lehrsatz hat zwei Teile: Teil 1: Die spirituellen Formen... Hier wird im Allgemeinen behandelt wie die Formen, welche in der prophetischen Vision gesehen werden, verstanden werden müssen. Teil 2: Somit weist der Kreis... Dies erklärt die kreisförmigen und geradlinigen, vertikalen Schemata, in denen die Sefirot erscheinen.

Teil 1: Die zugrundeliegenden spirituellen Formen, die in den Prophezeiungen gesehen werden, zeigen Dinge... Wir wissen bereits, dass die spirituelle Form oder die Abbildung (Temunah), von der wir sprechen, nichts weiteres ist, als ein Licht (He'arah), das von Malchut scheint, welches in dieser bestimmtem Art und Weise leuchtet, da Malchut die Wurzel der erschaffenen "getrennten" Reiche ist, in denen diese Form oder Abbildung tatsächlich vorgefunden wird. Daraus folgt, dass die prophetische Vision dementsprechend gedeutet werden muss: Das prophetische Bild muss in Übereinstimmung mit der Weise verstanden werden, wie die entsprechende Form in der materiellen Welt erscheint. Wir beziehen uns auf die Form, die in der prophetischen Vision als die zugrundeliegende Form gesehen wird (Hatemunah). Dies ist so, weil in der prophetischen Vision, das was gesehen wird, nicht die physische Form ist, so wie sie in der materiellen Welt erscheint, sondern eher die spirituelle Wurzel dieser Form, und folglich nennen wir diese, die zugrundeliegende Form. Die Weise, in der das Subjekt der Prophetie verstanden werden muss, ist ...in Übereinstimmung mit der Natur jeder einzelnen Form, so wie sie wirklich in der unteren Welt erscheint. Dies sollte nun recht klar sein. 

Teil 2: Somit weist der Kreis (Igul) auf einen umfassenden Modus der Regentschaft hin, ohne eine Unterscheidung in Begrifflichkeiten wie Güte, Strenge und Barmherzigkeit... Dies ist ein allgemeiner Punkt, der auf alle Sefirot zutrifft. Sie können alle in kreisförmiger und gerader oder vertikaler Form erscheinen. Dies ist so, da die Sefirot als hierarchische Ordnung, die aus unterschiedlichen Niveaus besteht, entweder in einer Kette aus Ursache und Wirkung gesehen werden können, durch die sich eine aus der anderen entwickelt, oder in der Weise in der sie tatsächlich herrschen. 

Gemäß der Weise, in der sich die 10 Sefirot Stufe um Stufe manifestieren, bedingt und entwickelt sich jede aufeinanderfolgende Sefirah aus der darüber liegenden. Aus dieser Sicht ist es ohne Bedeutung, dass eine Sefirah in Richtung der Güte tendiert, während eine andere in Richtung zur Strenge neigt. Denn obgleich vom Terminus der Regierung aus gesehen, Güte und Strenge in Partnerschaft fungieren, geht die Strenge, vom Gesichtspunkt ihrer Entwicklung betrachtet, aus der Güte hervor. Vom entwicklungsgemäßen Standpunkt ist jede aufeinanderfolgende Sefirah niedriger als die darüber liegende, und die Sefirah Gevurah, "Strenge", entwickelt sich aus Chesed, "Güte". Somit sagen die Weisen: "Die Wasser wurden schwanger und gebaren Dunkelheit" (Midrash Rabbah Exodus 15:22) Das bedeutet, Güte, symbolisiert durch Wasser, ließ die Strenge entstehen, die durch die Dunkelheit symbolisiert wird. Von diesem Gesichtspunkt aus betrachtet gehen die 10 Sefiroth als 10 Niveaus hervor, eine unterhalb der anderen. Wegen der zusätzlichen Tatsache, dass jede höhere Sefirah die darunter liegende Sefirah aus sich hervorbringt und trägt, können wir sie wie eine innerhalb der anderen beschreiben, wie die Häute einer Zwiebel.

Jedoch, gemäß der Weise wie die Welten regiert werden (Hanhagah), steigt Gevurah an und steht Chessed gegenüber, während Tiferet, "Schönheit" ebenso ansteigt und zwischen ihnen steht. Ähnlich, steigt Hod, "Herrlichkeit" und steht gegen Netzach "Sieg", und so weiter in der gleichen Weise. So ist die Regentschaft der Welten im Detail auf der Grundlage der drei Linien Güte, Strenge und Barmherzigkeit angeordnet.

Da der Höchste Wille diese unterschiedlichen Aspekte, die in der prophetischen Vision gesehen werden, mittels der Formen zeigen wollte, begründete Er diese beiden Formen: Kreise und die gerade oder senkrechte Form. Die Kreise zeigen die Entwicklungskette an, durch die die Sefirot eine aus der anderen entstehen, während die aufrechte, lineare Beschreibung die Ordnung der Regentschaft anzeigt, in der die Sefirot entlang den drei Linien Güte, Strenge und Barmherzigkeit angeordnet werden. Fragen die sich auf die kausalen entwicklungsgemäßen Verbindungen zwischen den Sefirot beziehen, müssen von den Kreisen her verstanden werden, während die Fragen, die sich auf die Steuerung beziehen, durch die lineare Beschreibung verstanden werden müssen. 

Aus der Perspektive der Entwicklung betrachtet, gibt es überhaupt keinen Unterschied zwischen der Güte (rechts) und der Strenge (links), denn Gevurah (links-geneigt) bildet sich aus Chesed (rechts-geneigt) und ist unter ihr, genau wie Netzach (rechts-geneigt) aus Tiferet (Mitte) entsteht und unter ihr ist. Dies bedeutet, dass, wenn wir den Aspekt der Entwicklung untersuchen, wir nicht die besondere Wirkung einer Sefirah in Betracht ziehen, bezüglich ihrer eigenen unterscheidenden Qualität. Eher betrachten wir das Niveau dieser Sefirah, in Form von Beschreibungen wie weit oder nahe sie zur Quelle ist. Von diesem Gesichtspunkt aus gesehen, sind die unterscheidenden Qualitäten dieses bestimmten Niveaus nicht im Detail offensichtlich, sondern nur in einer allgemeinen Weise, als Teil der allumfassenden Vorsehung. So ist die zugrundeliegende Form des Kreises wie ein Bereich, der vollständig rund ist und sich überhaupt nicht unterteilt, denn es kann nicht gesagt werden, dass er einen Kopf, eine Oberseite, einen Anfang oder eine Unterseite, ein Ende oder eine Mitte, ein Rechts oder Links hätte. 

Wenn in der Vision des Chariot ein Kreis gesehen wird, ist die sofortige Folgerung, dass dies eine Strahlung des Lichtes (He'arah) sei, die in einer generellen, undifferenzierten Weise erstrahlt. Sie umfasst alle erschaffenen Reiche und Wesen und nimmt dementsprechend die Gestalt einer umgreifenden Sphäre oder eines Kreises an, insofern sie die gesamte Existenz umgibt und erleuchtet, ganz ohne irgendeine Unterscheidung zu enthalten. So bewahrt der Höchste Wille die Existenz dieser niederen Welt durch umfassende Fürsorglichkeit, die keinerlei Unterscheidung zwischen einer Spezies und einer anderen macht, oder zwischen einem Individuum und einem anderen, sondern die alle erschaffenen Reiche und Wesen gleichmäßig umschließt. 

Die Form des Kreises zeigt nur die Weise an, in der das Licht, das in dieser Form gesehen wird, allgemein auf alles scheint, das innerhalb des Lichtes besteht. Was sind jedoch die besonderen Energien dieses Niveaus? Dies ist nicht der Moment, damit dies aufgedeckt werden könnte, dafür jedoch später, an einer anderen Stelle, wenn das Licht in einer anderen Form erscheint, eine, die es richtig in seine unterschiedlichen Seiten teilt. So zeigt die kreisförmige Form nur ein allgemeine Vorsehung - einen umfassenden Modus der Regentschaft an, die sich nicht in unterschiedliche Seiten oder Aspekte von Begriffen wie Gnade, Strenge und Barmherzigkeit teilt. 

Dennoch, sogar in der kreisförmigen Form, gibt es einen Unterschied zwischen den Qualitäten von jeden der unterschiedlichen Kreise, denn der eine wird Chochmah "Weisheit", der andere Binah "Intelligenz" und ein weiterer Da'at "Wissen", usw. genannt. Dies bedeutet, dass alle Sefirot eine allgemeine Vorsehung über alles, das existiert, ausüben, und dementsprechend unterliegt alles, das besteht, gleichmäßig der Vorsehung und Fürsorge dieser Zehn. Die 10 Arten der Vorsehungen werden hierarchisch angeordnet, beginnend mit der Vorsehung von Keter, der "Krone", welche die Äußerste von allen ist und alle anderen umfasst. Die von Chochmah ist innerhalb der von Keter und in der gleichen Weise immer so weiter, bis hinunter zum Ende. Wenn wir jedoch die tatsächliche Herrschaft der Welten untersuchen, fungieren nicht alle Sefiroth gleichmäßig auf diese Art und Weise, jedoch jede entsprechend dem was angemessen ist, abhängig vom jeweiligen Zeitpunkt und in Erwiderung auf das Verhalten der Personen. So gilt in Bezug auf die Regentschaft der Welten ausgedrückt, dass ein jedes der unterschiedlichen Teilniveaus zu irgendeiner gegebenen Zeit fungieren oder auch nicht fungieren kann, während deren gesamter Einfluss zweifellos fortfährt zu wirken, wenn wir den kreisförmigen oder entwicklungsgemäßen Aspekt betrachten. 

...einer allgemeinen, allumfassenden Fürsorglichkeit ähnlich, welche die besondere Qualität der jeweiligen Sefirah, die in dieser Form gesehen wird, reflektiert. Dieses ist so vom Standpunkt der kausalen Entwicklung (Hishtalshelut). Andererseits zeigt die gerade oder vertikale Form (Yosher) die detaillierte Regentschaft an, die entsprechend den Anforderungen der Güte, der Strenge und der Barmherzigkeit – nach rechts, links und in die Mitte variiert.
In anderen Worten heißt dies, dass die unterschiedlichen "Seiten" – die rechte, die linke und die mittlere - Güte, Strenge und Barmherzigkeit kennzeichnen. Wenn es unterschiedliche "Seiten" gibt, können wir den Grad ermessen, auf den sich eine gegebene Kraft ausdehnt, die relative Energie und die Qualität der unterschiedlichen Kräfte feststellen, sowie ihre Wirkungsweisen nachvollziehen und alle anderen Unterscheidungen, die in Beziehung zu den Partzufim besprochen werden, verstehen. Jedes Partzuf ist eine gerade Anordnung von Energien, die gemäß der Linien Güte, Strenge und Gnade vertikal angeordnet werden. 

Der gleiche Ansatz trifft auf alle anderen Formen zu, die in der prophetischen Vision gesehen werden. Dieses sollte nun klar sein, weil die Informationen, die von der prophetischen Vision abgeleitet werden, von der Natur der gesehenen Formen abhängen, ob sie allgemeine oder spezifische Lichter sind, ob sie sich verbreiten oder nicht. Zum Beispiel: Jeder Punkt ist eine Wurzel des Lichtes, der oberhalb steht, sich aber nicht nach unten ausdehnt, während jede Linie ein Licht ist, das sich verbreitet oder ausdehnt. Das selbe ist anwendbar auf alle Formen und Gleichnisse, die in der Prophezeiung gesehen werden: Was sie nach oben hin bedeuten, steht in direktem Zusammenhang mit dem, was die tatsächliche physische Gestalt hier unten bedeutet. 

 

 

 

* * *

 

 

Übersicht: Enthüllungen der Weisheit


 

© Übersetzung von PETER STAADEN
http://kabbala-info.net/

Korrektur: Martina Spriestersbach

 English version by :
Rabbi Avraham Yehoshua Greenbaum

Openings of Wisdom
© AZAMRA INSTITUTE 5763
http://www.azamra.org/

 


 

HOME