RaMChaL Rabbi Moshe Chaim Luzzatto
Enthüllungen der Weisheit
Adaption von Peter Staaden
http://kabbala-info.net


D i e   S E F I R O T

Enthüllung 12

 

Alles das besteht und die Weise, wie alles gesteuert wird, ist alles ein einziger Ablauf, der in dem zugrundeliegenden Bildnis von Adam angeordnet ist. Adam Kadmon ("Ursprünglicher Adam") umspannt alles.

Die gesamte Regentschaft des Universums in allen seinen Zyklen bis zu seiner Vervollkommnung, und eben so, die Gesamtheit von allem, das besteht, ist alles ein einziger Ablauf, eine Ordnung, die durch den Emanator, gesegnet sei Sein Name, errichtet wurde, mit dem einen Ziel: Güte bis zum äußersten Grad der Vollkommenheit zu schenken. All die mannigfaltigen, verschiedenartigen Kreaturen sowie die Gesetze, mit denen sie regiert werden, sind für die Erfüllung Seines Planes notwendig.
Dem gesamten Ablauf zugrundeliegend, ist das archetypische Bildnis von Adam (D'mut Adam) mit seiner vollständigen Summe an Gliedern. Sie alle sind in einem einzigen System mit einander verbunden, genau so, wie sie es im Menschen sind. Dementsprechend ist Adam Kadmon, der die Gesamtheit von allem ist, die Gesamtheit dieser Ordnung, die in diesem Bildnis geformt wird. Daraus folgt, dass der Emanator, gesegnet sei Sein Name, eine einzige Existenz in das Sein brachte: die Ordnung des Bildnisses von Adam. Die Gesamtheit von allem, das besteht, einschließlich aller verschiedenen Kreaturen, sowie der Ordnung, durch die alles gesteuert wird, ist mit diesem zugrundeliegenden vollkommenen Bildnis verbunden.

Der Lehrsatz hat zwei Teile: Teil 1: Die gesamte Regentschaft des Universums... Hier wird erklärt, dass die gesamte Regentschaft des Universums und allem das existiert, eine einzige Ordnung darstellt. Teil 2: Dem gesamten Ablauf zugrundeliegend, ist das archetypische Bildnis von Adam... Dies erklärt uns, dass die gesamte Ordnung, die Gestalt des archetypischen Bildnisses von Adam annimmt.

Teil 1: Die gesamte Regentschaft des Universums in allen seinen Zyklen bis zu seiner Vervollkommnung ... Dies bedeutet, alles das geschehen ist und alles, das bestimmt ist, in der Zukunft zu geschehen, bis zum absoluten Ende des Universums ...und eben so, die Gesamtheit von allem, das besteht... Dieses schließt alle Lichter oben (die Sefirot) mit ein und alle erschaffenen Reiche und Wesen unten (die Welten und ihre Einwohner), einschließlich ihrer Substanz, ihrer Form und Qualitäten ...ist alles eine einzige Ordnung. Dies bedeutet, dass man nicht denken soll - weil man so viele Geschöpfe in einer solchen Vielzahl verschiedener Arten sieht, dieses dient einer bestimmten Funktion, jenes dient einer anderen Funktion - dass sie nicht alle aus einem einzigen System in diese Welt eintreten, wie Zweige, die aus einer einzigen Wurzel hervorgehen. Denn eine zufällige belanglos Vielfältigkeit, der es jeder Ordnung oder Einheit der Zielsetzung in ihren wesentlichen Bestandteilen ermangelt, ist nicht lobenswert.

Betrachten Sie den Fall einer Person, die eine Vielzahl unterschiedlichster Fähigkeiten besitzt. Sie kann vielleicht gut mit Metall umgehen, gut malen und musizieren. Wir könnten sagen, dass der Grund, warum sie alle diese unterschiedlichen Dinge tut, darin liegt, dass es das ist was sie kann, und wenn sie mehr könnte, sie auch mehr tun würde. Wir sind nicht verpflichtet, irgend eine Verbindung zwischen der einen Sachkenntnis und der anderen zu erkennen, oder zwischen verschiedenen Beispielen der Arbeit dieser Person in den verschiedenen Bereichen. Was sie konnte, tat sie.

Aber der Allerheiligste, gesegnet sei Er, hat doch so viele Geschöpfe erschaffen. Sollten wir folglich meinen, dass er gerade so viele Geschöpfe erschuf, wie die Anzahl der großartigen Fähigkeiten, die Er besitzt, zählt? Genau so, wie der Mensch, der gut mit Metall umgehen kann, zu malen und zu musizieren weiß, und der jede Sache so gut tut, weil er den erforderlichen Sachverstand besitzt? Hier kann unmittelbar ein Einwand erhoben werden: "Hast du wirklich alle Lobpreisungen deines Meisters erschöpft?" (Talmud-Brachot 33b) Besitzt Er kein anderes Wissen außer dem, das durch die ausgeführte Arbeit sichtbar wird? Warum erschuf Er nur so viele und nicht mehr? Weshalb erschuf Er nicht nur ein Ding?

Wir müssen verstehen, dass es nicht so ist, wie oben angenommen: Die vielen unterschiedlichen Dinge, die wir in der Welt sehen, sind nicht völlig verschiedene, unverbundenen Einzelteile, die aus den unterschiedlichsten Gründen erschaffen wurden. Denn es gibt einen einzigen Grund für alles: Alles ist ein Teil einer einzigartigen Ordnung, die aus vielen Einzelheiten besteht - und diese sind ihre verschiedenen Zweige. Es gibt genau so viele Zweige wie es Geschöpfe gibt. Man kann nicht fragen: "Weshalb gibt es nicht mehr?" Denn um das Ziel des Höchsten Willens zu erreichen, ist es notwendig, exakt diese Zahl an unterschiedlichen Geschöpfen zu haben.

Diese einzigartige Ordnung wurde ...durch den Emanator eingeleitet, gesegnet sei Sein Name, mit dem einen Ziel: Güte bis zum äußersten Grad der Vollkommenheit zu schenken. Dies definiert den Sinn und Zweck von allem. Es ist ein vollständiger Plan und Ablauf, dessen Zweck es ist, vollkommene Güte zu schenken. Wir müssen verstehen, dass alle diese unterschiedlichen Teile der Schöpfung notwendig sind, damit sie vollständig sein kann, und damit das Ziel Güte zu schenken bis zum äußersten Grad der Vollkommenheit erreicht wird.

All die mannigfaltigen, verschiedenartigen Kreaturen sowie die Gesetze, mit denen sie regiert werden, sind für die Erfüllung Seines Planes notwendig. Wie wir bereits erklärt haben: Die gegenwärtigen Geschöpfe selbst enthalten innerhalb von sich selbst Anlehnungen an die unterschiedlichen Aspekte des gesamten Systems der Regentschaft, und werden dementsprechend in allen ihren Gesetzen und Details erschaffen. Alles, das in der Welt geschieht, ist ein Teil der allumfassenden Herrschaft. Alle unterschiedlichen Geschöpfe und alles, das ihnen geschieht, machen es offensichtlich, dass alles ein Teil einer einzigen Regentschaft und einer einzigen Ordnung darstellt, deren Sinn und Zweck das vollkommene Gute zu schenken ist. Jedes und alle Geschöpfe werden benötigt, denn jedes von ihnen zeigt auf einen bestimmten Aspekt der allumfassenden Regentschaft.

Teil 2: Dem gesamten Ablauf zugrundeliegend, ist das archetypische Bildnis von Adam (D'mut Adam)… Vom urbildlichen Bildnis Adams steht geschrieben: "Und Gott sprach: Lasset uns Menschen (Adam) machen, nach unserem Bild, nach unsrer Gestalt, das uns gleich sei ..." (Genesis 1:26). Wir sehen, dass dieses Bildnis alle Energien der Heiligkeit einschließt und umfasst.

...mit seiner vollständigen Summe an Gliedern... So wie sich jedes individuelle Partzuf in 613 Lichter aufgliedert, bestehend aus 613 Gliedern und Verbindungskanälen, ist auch die Gesamtheit der Existenz, bestehend aus 613 Gliedern und Kanälen erschaffen, die alle ein einziges allumfassendes Bildnis konstituieren. Obwohl jede der unterschiedlichen Welten so angesehen wird, als ob es eine Welt in sich selbst sei, so sind sie dennoch nur Glieder dieses allumfassenden Bildnisses. Die Verbindungen und Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Welten sind die Verbindungen und Zusammenhänge zwischen den konstituierenden Gliedern dieser einzigartigen Ordnung. Demnach gilt: Sie alle sind in einem einzigen System mit einander verbunden, genau so, wie sie es im Menschen sind. Die Bedeutung dessen sollte im Lichte des vorher gesagten klar sein.

Dementsprechend ist Adam Kadmon, der die Gesamtheit von allem ist, die Gesamtheit dieser Ordnung, die in diesem Bildnis geformt wird. Wir werden später noch ganz klar erkennen [Enthüllung 31], dass die Gesamtheit von allem, das besteht, Adam Kadmon genannt wird ("Ursprünglicher Adam"). Alle Welten oben und unten werden so angesehen, nur Teile von ihm zu sein, wie Zweige die aus einer Wurzel entstehen. Alles in seiner Gesamtheit ist dieser Adam Kadmon, und wie später besprochen wird, "Die 10 Sefirot des Adam Kadmon füllen die gesamte Leere", wie zur rechten Zeit mit Hilfe des Himmels erklärt werden wird.

Daraus folgt, dass der Emanator, gesegnet sei Sein Name, eine einzige Existenz in das Sein brachte: Die Größe der Höchsten Weisheit liegt in der Tatsache, dass Sie keine Vielfältigkeit der unterschiedlichen Dinge ohne eine gemeinsame Richtung kreierte, sondern vielmehr, eine einzige Existenz. Diese einzige Existenz ist so groß in jeder Hinsicht, dass wenn wir ihre Einzelheiten untersuchen, wir alle unterschiedlichen Details finden, die wir jetzt sehen. Dementsprechend sagen wir, dass die gesamte Existenz die Gestalt eines einzigen Menschen oder von Adam annimmt, und dass alle diese Teile, die jetzt bestehen, die Glieder dieses Adams konstituieren. Dementsprechend heißt diese einzige Existenz: die Ordnung des Bildnisses von Adam. Alles, was wir in Bezug auf irgend ein existierendes Wesen, welches wir sehen, verstehen möchten, können wir nur in Bezug auf diese zugrundeliegende Ordnung des Bildnisses von Adam erfassen.

Die Gesamtheit von allem, das besteht, einschließlich aller verschiedenen Kreaturen, sowie der Ordnung, durch die alles gesteuert wird, ist mit diesem zugrundeliegenden vollkommenen Bildnis verbunden. Wie bereits erklärt wurde, die Vollkommenheit des Ablaufs, den ER in das Sein brachte, erfordert alle diese unterschiedlichen Geschöpfe und die Ordnung, durch die sie gesteuert werden.

 

 

 

* * *

 

 

Übersicht: Enthüllungen der Weisheit


 

© Übersetzung von PETER STAADEN
http://kabbala-info.net/

Korrektur: Martina Spriestersbach

 English version by :
Rabbi Avraham Yehoshua Greenbaum

Openings of Wisdom
© AZAMRA INSTITUTE 5763
http://www.azamra.org/

 


 

HOME